Paula – Tue das Gegenteil vom Gängigen

Hast Du Deinen Eltern aus Prinzip widersprochen? Natürlich hast Du das. Suchst Du automatisch nach Gegenargumenten, wenn Mitstudenten, Kollegen oder Dein Partner eine starke Meinung vertritt? Natürlich tust Du das. Oft geht es um unser Ego, meist geht es schlicht im Macht. Doch wenn Du es richtig einsetzt, geht es um Klugheit.

Ein Mönch schrieb um 700 nach Christi: „Nur wenn Härte auf Härte trifft, gleich einem Hammer auf den Nagel, entstehen Dinge, die halten. Du solltest also immer das Gegenteil dessen denken, was die Mehrheit gerade denkt. Du solltest die Konfrontation suchen mit dem, was Du selber zu meinen und zu wissen glaubst. Nichts ist schwarz oder weiß, nie etwas richtig oder falsch. Nur die Auseinadersetzung von Dingen ergibt einen Sinn. Wenn Du Dich auf „die andere Seite“ stellst, kannst Du mehr erreichen, für Dich, die Anderen, und die Sache selbst.

Du erscheinst klüger, weil Du gegen den Strich bürstest. Du zwingst Dich selbst zum Mut, denn den brauchst Du dazu. Du sorgst dafür, dass einer Sache auf den Grund gegangen wird. Es ist ein umgekehrter Opportunismus, den zum Beispiel der „SPIEGEL“ zur Kunst erhoben hat. Das Gegenteil von gut ist besser. Für Dich, Dein Denken, und Dein Weg im Leben.